Unsere Partner

U19: 1:0-Heimsieg gegen Dauerrivale Bayreuth-West/Neubürg

In einer hart umkämpften Partie feierten die do-Adro-Schützlinge einen 1:0-Erfolg gegen die JFG Bayreuth/Neubürg.

Jonas Rosa traf zum siegbringenden 1:0, schon sein siebter Saisontreffer.

Trotz der starken Regenfälle in den letzten Tagen präsentierte sich der Einser in Mainleus in bestem Zustand. So konnte sich von Beginn an eine gutklassige Partie entwickeln mit Vorteilen für die Gastgeber. Nach blitzsauber vorgetragenen Angriffen über den schnellen Caputi und Mittelstürmer Rosa ergaben sich gleich zu Beginn Riesenchancen, die der starke Gästekeeper vereitelte. Zudem drosch Schmiegel einen Abstauber mit fünf Mach über Tor und Fangzaun ins Mainleuser Wohngebiet. Die größte Möglichkeit vergab aber Rosa, der per Strafstoß am glänzend reagierenden JFG-Torwart scheiterte.

Die Gäste hatten gegen die starke Mainleuser Defensive meist einen schweren Stand, kamen aber auch zu zwei Großchancen. Die erste parierte der junge Simon Koller, normalerweise nur Aushilfstorwart in der U17, überragend stark, die zweite klärte Hüne Johann Stark kurz vor der Linie. So blieb es bis zur Pause torlos.

In Halbzeit 2 merkte man einen Bruch im Spiel der Hausherren, die immer mehr in die Defensive gedrängt wurden. Doch die Viererkette um Stark, Giovanoudis, Zwingmann und Felix Kunert verhinderte mit großem Einsatz einen Einschlag, und wenn einmal etwas durchkam, war Koller zur Stelle.

Bei einem der wenigen Konter durch den emsigen Caputi gab es eine Zeitstrafe gegen die JFG, die Mainleus aber mehr zum Durchschnaufen nutzte als auf das 1:0 zu gehen. Das besorgte der mittlerweile angeschlagene Rosa, der von Sesselmann perfekt auf die Reise geschickt wurde und dieses Mal allein vor dem Gästekeeper überlegt einschob (81.). In den letzten Minuten warf der Gast alles nach vorne, doch der Abwehrriegel der Mainleuser stand wie eine Eins.

Einziger Wermutstropfen: In der zweiten Minute der Nachspielzeit sah Rosa wegen eines harmlosen Beinstellens die Rote Karte – eine völlig überzogene Entscheidung von SR Retsch, der 70 Minuten hervorragend pfiff, dann aber seine Linie etwas verließ. Der Truppe von Coach Nico do Adro muss man für die gezeigte Mannschaftsleistung ein Riesenkompliment machen, wobei der junge Koller ein Extralob verdient hat.