Unsere Partner

TSC gibt 2-Tore-Führung noch her

Beim Angstgegner SSV Kasendorf führten die Münch-Schützlinge schon mit 2:0. Doch Alt-Star Markus Wenig erzielte noch zwei Buden.

Luca Leonhardt erzielte per Traumtor das 2:0 in Kasendorf. Es reichte aber nicht zum Sieg.

Auf dem Nebenplatz in Kasendorf entwickelte sich das Spiel wie gewohnt. Mainleus ließ seinen Gegner kommen, um über die schnellen Außen (Meier und Lamnek) zum Erfolg zu kommen. Die hatten aber nicht ihren besten Tag und die Kasendorfer eine Mannschaft, die so stark wie selten zusammengestellt war. So hatte der TSC Glück, in den Anfangsminuten nicht 0:2 ins Hintertreffen zu geraten. Einmal scheiterte der SSV an den eigenen Nerven, das andere Mal an der Latte.

Umso überraschender das 1:0 für Mainleus. Nach einem Kopfballduell im SSV-Strafraum zwischen Schott und einem Verteidiger prallte Klaus der Ball für die Füße, der überlegt einschob. Im Anschluss blieb Kasendorf am Drücker, das Ergebnis aber gleich.

In Halbzeit 2 war der TSC öfters gefährlicher in der gegnerischen Hälfte. Nicht unverdient dann auch das 2:0 durch Luca Leonhardt, der in Robben-Manier von Linksaußen nach innen zog und den Ball ins lange Eck schlenzte. Ein schönes Tor. Kasendorf ließ sich aber nicht entmutigen und kam durch Wenig noch zum Ausgleich. Erst stand er bei einem verunglückten Weitschuss goldrichtig, beim 2:2 versenkte er einen Klärungsversuch in die Mitte des Sechszehners per Volleyabnahme. Allerdings resultierte der vorangegangene Freistoß aus einer klaren Fehlentscheidung des Unparteiischen.

Unter dem Strich war es ein gerechtes Unentschieden, wobei Kasendorf die reifere Spielanlage zeigte. Positiv machte sich auf Mainleuser Seite das Comeback von Haak bemerkbar. Gegen die SG Oberland muss sich die Mannschaft aber gehörig steigern, um das Punktekonto zu erhöhen.